Vorsorge eines Betriebes

Schlechte Zeiten können für einen Unternehmer schneller kommen, als einem lieb ist. Diese kann man schlecht vorhersehen und deshalb auch kaum verhindern. Manchmal sind die Kunden nicht in Kauflaune und die Ware bleibt in den Regalen liegen. Oder ein Konkurrent hat günstigere Artikel und die eigenen können nicht verkauft werden. Es gibt viele Ursachen, die einem Unternehmer Geld kosten können. Vorsorge für den Betrieb ist daher wichtig. Bei gewissen Unternehmensformen wird dies auch vom Gesetz vorgeschrieben. Dies ist aber nicht bei allen so. Auch Unternehmer, die vom Gesetz her nicht an eine Vorsorge gebunden sind, sollten sich aber darum kümmern. Die richtige Geldanlage kann in schlechten Zeiten die Rettung sein. Ein Tagesgeld oder gar ein Festgeld Konto werden angelegt. Guthabenzinsen können gespart werden und Kredite werden in guten Zeiten schneller zurück bezahlt. So hat man den Vorteil, dass die laufenden Kosten in schlechten Zeiten nicht so hoch sind und diese besser bewältigt werden können.

Ein Kredit kann hohe Kosten verursachen, wenn man bedenkt, dass mit ihm auch noch Zinsen und Gebühren anfallen. Erstellt man den Sparplan erst, wenn es schon soweit ist, dann wird es sicherlich noch schwieriger. Dieser Plan (Rentenberechnung) muss vorab schon vorhanden sein. So kann man in guten Zeiten viel Geld zur Seite packen und dieses dann in schlechten Zeiten verwenden. So müssen nicht sofort Versicherungen gekündigt und Angestellte entlassen werden. Man sollte sich auch gut überlegen, ob man die Betriebshaftpflicht oder gar die private Krankenversicherung kündigt. Dies kann ebenfalls schwere Folgen nach sich ziehen. Man kann jedoch an anderen Ecken sparen und eventuell einen KFZ Versicherungsvergleich anstreben. Mit diesem kann man dann günstigere KFZ Versicherungen finden. So spart man zumindest auf diesem Gebiet schon etwas Geld, das man wo anders wieder anlegen kann.

Besonders wichtig ist der Rechtsschutz. Steht ein Unternehmer vor dem Aus, muss auch hier noch dafür gesorgt werden, dass man zu seinem Recht kommt. Dies geht meistens in so einer Situation nur noch über einen Anwalt. Es muss aber noch gar nicht so weit sein, dass die Insolvenz bevorsteht. Hat man gut vorgesorgt, so gibt es durchaus die Möglichkeit das Unternehmen noch einige Zeit am Leben zu erhalten. Die Vorsorge wird jedoch bei vielen Unternehmern nicht so genau genommen. Erst recht nicht, wenn das Unternehmern sehr gut läuft. Man denkt gar nicht daran, dass es irgendwann auch einmal anders sein könnte. Man sollte aber in die Zukunft blicken und nicht blauäugig durchs Leben gehen. Dies wäre als Unternehmer fatal.

Weiterführende Links: Private Rentenversicherung | Avima AG | Klaus Kilfitt | Imprint