Geldanlage - Vermögensaufbau

Die optimale Geldanlage orientiert sich an den Zielen und Wünschen der Anleger. Es gibt deshalb sehr vielfältige Möglichkeiten, das eigene Geld gewinnbringend anzulegen.

Die Geldanlage zum Vermögensaufbau
Um Vermögen aufzubauen, bietet sich das regelmäßige Sparen kleinerer Beträge an, beispielsweise monatlich 50 oder 100 Euro. Eine sehr sichere Geldanlage ist dabei der Banksparplan. Hier gibt es keine Risiken, aber oft nur einen niedrigen Zinssatz für das eingezahlte Guthaben. Besser sind Prämiensparpläne, die langfristiges Sparen mit einer jährlich wachsenden Prämie belohnen. Ab dem dritten oder vierten Sparjahr gibt es dann neben der Normalverzinsung eine Prämie auf die Jahreseinzahlung von bis zu 50 Prozent. Eine Geldanlage in Investmentfonds eignet sich auch für den Vermögensaufbau. Durch Kurszuwächse der im Fonds enthaltenen Wertpapiere liegt die jährliche Rendite zwischen fünf und zehn Prozent. Die Höhe ist allerdings abhängig vom Anteil der Aktien in dem Fonds. Je höher der Aktienanteil, desto besser kann die Rendite ausfallen. Allerdings kann es auch eine negative Entwicklung geben, wenn sich die Börse nach unten entwickelt. In diesem Fall sollten die Anteile nicht verkauft, sondern auf bessere Kurse gewartet werden. Weniger Wertschwankungen bieten Investmentfonds mit festverzinslichen Wertpapieren. Auch hier können Anteile ab 50 Euro monatlich gekauft werden. Unterschiedliche Einstiegskurse erzeugen außerdem einen günstigeren durchschnittlichen Kaufkurs. Kapitalbildende Lebensversicherungen sind ebenfalls eine Form der Geldanlage für den Vermögensaufbau. Lebensversicherungen haben eine kontinuierliche Guthabensverzinsung und erzielen Überschüsse, die von der Versicherung erwirtschaftet werden. Die jährliche Rendite dieser Geldanlage liegt zwischen vier und sechs Prozent. Im Erlebensfall zahlt die Lebensversicherung einen sehr attraktiven und hohen Geldbetrag aus. Gleichzeitig besteht für die Familie der Anspruch auf die Todesfallsumme, wenn der Versicherte vor Ablauf der Versicherung verstirbt.

Einmalanlagen als Geldanlage
Sparer, die bereits über einen hohen Vermögensbetrag verfügen, können ihr Geld als Einmalbetrag anlegen. Hierfür eigenen sich zum Beispiel Sparzertifikate oder Sparbriefe von Finanzinstituten. Deise Anlagen bieten einen festen und garantierten Zinssatz während der Anlagedauer. Allerdings kann über das Geld bis zum Ende des Anlagezeitraums nicht verfügt werden. Auch Investmentfonds eigenen sich als einmalige Geldanlage für eine größere Geldsumme. Die Kursentwicklungen können durch die Höhe des Aktienanteils in den Fonds gut gesteuert werden. Anleger, die Wert auf Wachstum legen können sich für Fonds mit einem hohen Aktienanteil entscheiden. Eine Geldanlage in Fonds mit einem kleineren Aktienanteil eignet sich eher für sicherheitsbewusste Anleger.

Immobilien als Geldanlage
Auch eine Immobilie bietet sich als Geldanlage an. Verbraucher, die in der eigenen Immobilie wohnen, sparen die Miete, zahlen stattdessen die Kreditrate und wohnen später mietfrei. Bei einer Mietimmobilie als Geldanlage berechnet sich die Rendite durch die Mieteinahmen, die steuerlichen Abschreibungen abzüglich der möglichen Kreditkosten. Wird die Immobilie später verkauft, stellt der Verkaufsbetrag einen zusätzlichen Gewinn dar.


 

Quicklinks: Private Rentenversicherungg | Avima AG | Klaus Kilfitt Imprint